Was sind vorgehängte hinterlüftete Fassaden?

Im Bereich der Gebäudehüllen stellt die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) im Industrie-, Büro- und Wohnungsbau eine weitverbreitete Methode dar, um Immobilien gegen Witterungseinflüsse zu schützen und gleichzeitig eine gute Wärmedämmung zu erzielen. Bauphysikalisch wird sie von Experten als die beste Lösung für ein Fassadensystem angesehen. Der folgende Beitrag zeigt auf:

 

  • wie die Konstruktion einer VHF aussieht
  • welche Vorteile eine hinterlüftete Fassade bietet
  • welche Materialien geeignet sind und zur Verfügung stehen
  • welchen Beitrag Vinylit mit seinen Produkten für eine hinterlüftete Fassade leistet

 

 

Warum ist eine Fassadenverkleidung mit Dämmung wichtig?

Die Verkleidung der Fassade dient als Schutz für die Außendämmung und das Mauerwerk gegen möglicherweise schädigende Witterungsverhältnisse. Sie entstehen mit der Zeit durch starken Regen, Wind, Kälte und Sonneneinstrahlung. Durch die Hinterlüftung wird zudem vermieden, dass sich Feuchtigkeit in Form von Kondenswasser ansammelt und langfristig zu einer Schimmelbildung führt. Diese kann gefährliche Konsequenzen für die Gesundheit der Bewohner und die Bausubstanz eines Gebäudes nach sich ziehen. Selbst stark durchfeuchtetes Mauerwerk trocknet durch eine hinterlüftete Fassade ohne Probleme wieder völlig aus.

Konstruktion und Komponenten einer VHF

Eine hinterlüftete Fassade besteht aus mehreren Schichten. Die Begrifflichkeiten und Details der Konstruktion sind in der Norm EN 13119:2007 („Vorhangfassaden – Terminologie“, wo sie als Kaltfassade bezeichnet wird) sowie in der DIN-Norm 18516 („Außenwandbekleidungen, hinterlüftet“) niedergelegt. Danach setzt sich die Vorhangfassade von innen nach außen zusammen aus der Unterkonstruktion, der Außendämmung, dem Hinterlüftungsraum sowie der Fassadenverkleidung.

Durch diese Konstruktionsmerkmale eignet sich eine hinterlüftete Fassade nicht nur für Neubauten, sondern auch sehr gut für Gebäudesanierungen. Mit den passenden Dämmstoffdicken können die aktuellen Anforderungen an energetische Maßnahmen problemlos erfüllt werden, ohne dass die nutzbare Grundfläche einer bestehenden Immobilie verringert wird. Sie ist für eine Gebäudehülle bautechnisch zwar aufwändig, stellt aber bauphysikalisch eine äußerst günstige Bauweise dar.

Die Unterkonstruktion aus Grundlattung und Konterlattung ist das Bindeglied zwischen Dämmung und Verkleidung. Sie besteht in den meisten Fällen aus hölzernen Dachlatten, kann aber je nach Anforderung des Fassadensystems auch mit Metallschienen ausgeführt werden.

Für die Fassadendämmung kommen in der Regel mineralische Materialien zum Einsatz. Geeignet sind aber auch Holzfaserdämmstoffe, Glasschaum, Polyurethan oder extrudiertes Polystyrol (XPS). Sie ist durch die Hinterlüftungszone klar von der Fassade getrennt und bleibt dadurch auch dauerhaft trocken und funktionsfähig. Die Schichtdicke der Außendämmung kann frei gewählt werden, wenn die Unterkonstruktion entsprechend ausgeführt wird.

Wie bereits eingangs erwähnt, ist die Hinterlüftung die wesentliche Komponente und der eigentliche Clou einer gut ausgeführten Vorhangfassade, obwohl sie im Grunde nichts enthält außer Luft. Doch wenn diese mittels entsprechender Zu- und Abluftöffnungen ungehindert zwischen Außendämmung und Fassadenverkleidung zirkulieren kann, wird entstehende Feuchtigkeit permanent abtransportiert und kann sich nicht festsetzen und Schäden anrichten.

Die Fassadenverkleidung schließlich ist die äußerste Schicht der Gebäudehülle. Sie schützt die Wärmeisolierung und das darunter liegende Mauerwerk vor negativen Witterungseinflüssen. Für die Verkleidung steht ein breites Spektrum an Werkstoffen zur Verfügung. Dazu zählen Kunststoff, Holz, Metall, Faserzement, Natursteinplatten, Ziegel, HPL-Platten und andere Verbundwerkstoffe. Viele dieser Materialien überzeugen durch Langlebigkeit, Wartungsfreiheit und Witterungsbeständigkeit. Das gilt insbesondere für die hochwertigen recycelten und recycelbaren Kunststoffe, die Vinylit für seine Produkte verwendet.

Welche Vorteile bringt eine vorgehängte hinterlüftete Fassade?

Eine hinterlüftete Fassade zeichnet sich durch die klare Trennung ihrer Funktionszonen – tragende Wand, Außendämmung, Hinterlüftung und Fassadenverkleidung als Wetterschutz – aus. Sie hat sich mittlerweile an vielen Tausend Gebäuden bestens bewährt. Ihre Vorteile überzeugen mehr und mehr Architekten, Planer und Bauherren, auf diese Art der Gebäudehüllengestaltung zurückzugreifen.

Zwar ist eine hinterlüftete Fassade durch den genannten Aufbau komplizierter als eine einfache, herkömmliche Verkleidung mit Putz, Hartschaumplatten oder ähnlichem. Im Gegenzug überzeugt die aufwändige Konstruktion aber durch zahlreiche Vorteile.

Optimale bauphysikalische Eigenschaften

Bauphysikalisch betrachtet, ist eine vorgehängte Fassade mit Hinterlüftung die ideale Grundlage für moderne Wärmedämmungsmaßnahmen. Durch ihre diffusionsoffene Bauweise lässt sie Feuchtigkeit aus der Gebäudehülle entweichen und trocknen. Dadurch entsteht im Inneren ein angenehmes Wohnklima. Schimmelpilze haben keine Chance, zu entstehen und sich zu vermehren.

Schutz gegen Überhitzung im Sommer

Wenn die Sonne im Sommer auf die Fassade scheint, staut sich bei einer herkömmlichen Fassade die Hitze in den Räumlichkeiten, wenn nicht mit einer Klimaanlage und Be- und Entlüftungssystem gegengesteuert wird, die eine Menge Energie verbrauchen. Eine hinterlüftete Fassade sorgt jedoch durch die Luftschicht hinter der Verkleidung für einen Kamineffekt. Dabei strömt frische Luft permanent durch diesen Spalt und führt die Hitze ab. Das Gebäude wird weniger stark aufgeheizt und bietet selbst an den heißesten Tagen im Hochsommer angenehme Raumtemperaturen, ohne dass aktiv nachgeholfen werden muss.

Bestens geeignet für Sanierung und Modernisierung

Mit ihrer diffusionsoffenen Bauweise ist eine hinterlüftete Fassade die erste Wahl, wenn es um die Modernisierung und Sanierung von Bestandsimmobilien geht, die durch Feuchtigkeit und Schimmelbildung gefährdet sind. Viele alte und historische Gebäude sind mit einer Dämmung ausgestattet, durch die ihre Außenhülle hermetisch abgeriegelt ist – was geradezu eine Einladung für Feuchtigkeitsschäden darstellt. Mit einer modernen Vorhangfassade, die das Gebäude atmen lässt, können solche Probleme abgestellt werden, ohne auf eine effiziente Wärmedämmung verzichten zu müssen.

Schäden durch Spechte vermeiden

Nicht zu unterschätzen sind bei natürlichen Holzfassaden die Schäden, die durch Spechte verursacht werden können. Auf der Suche nach einem Brutplatz sind sie in der Lage, sehr schnell Löcher in eine Holzverkleidung zu schlagen und die Fassade dadurch zu zerstören. Mit einer Vorhangfassade von Vinylit sind Sie dagegen geschützt, denn unsere Produkte in Holzoptik sind durchgängig spechtresistent.

Unschlagbar bei der Auswahl von Gestaltungsmöglichkeiten

Wenn Sie sich für eine hinterlüftete Fassadenverkleidung mit Dämmung entscheiden, kommen Sie in den Genuss nahezu unzählbarer Gestaltungsmöglichkeiten für die Außenhülle Ihres Hauses. Sie können verschiedene Materialien miteinander kombinieren und auf eine große Auswahl an Farben und Oberflächenstrukturen zurückgreifen. Dies wird besonders deutlich, wenn Sie sich die Produktpalette und Dekore von Vinylit anschauen. Hier finden Sie für jeden Geschmack und Architekturstil die passenden Elemente, um Ihre vorgehängte Fassade einzigartig zu gestalten, Ihr Haus gegen Witterungseinflüsse zu schützen und für ein angenehmes Wohnklima zu sorgen.

Warum Fachleute eine hinterlüftete Fassade empfehlen

Experten für Bauphysik empfehlen eine vorgehängte Fassade mit Hinterlüftung heute als die technisch beste und ausgereifteste Lösung im Zusammenhang mit energetischer Wärmedämmung. Deshalb wird diese Art der Gebäudehülle nicht nur überwiegend bei großen Bauten für die Industrie, bei Verwaltungen, Hotels und ähnlichen Projekten realisiert, sondern setzt sich auch mehr und mehr im privaten Wohnungs- und Häuserbau durch.

Eine Vorhangfassade ist wegen des hohen technischen Aufwands bei der Konstruktion und Ausführung im Vergleich zu anderen Außenverkleidungen nicht die günstigste Variante. Sie bietet allerdings eine Effizienz und einen Wirkungsgrad bei der Wärmedämmung, der durch andere Maßnahmen nicht erreicht wird. Erreicht wird dies durch die klare Trennung von tragender Wand, Wärmedämmung, Hinterlüftung und Außenverkleidung als Wetterschutz sowie durch die freie Wahl bei der Stärke der Dämmschicht.

Für private Bauherren dürfte in diesem Zusammenhang auch interessant sein, dass die Anforderungen und Vorschriften für die energetische Wärmedämmung immer höher und strenger werden, unabhängig davon, ob es sich um Neubauten oder ältere Gebäude handelt. Die höheren Investitionen können zum einen durch staatliche Förderungen in Form von Zuschüssen oder zinsgünstigen Krediten aufgefangen werden. Zum anderen lässt sich mit einer Wärmedämmung auf dem aktuellen Stand eine Menge Geld bei den Heizkosten einsparen. Diese machen bekanntlich den größten Posten bei den Energiekosten aus. Deshalb wird sich der finanzielle Mehraufwand für eine hinterlüftete Fassade nach einiger Zeit sicher auszahlen.

Hinzu kommt eine größere Sicherheit, was den Schutz der Bausubstanz gegen Feuchtigkeit und damit verbundene, mögliche Schäden betrifft. Denn die permanente Hinterlüftung zwischen Außenverkleidung und Dämmschicht sorgt dafür, dass sich kein Kondenswasser ansammeln und das Mauerwerk schädigen kann. Wichtg ist nur, dass die Luft von unten nach oben frei zirkulieren kann. Das stellt aber bei einer fachgerechten Ausführung der notwendigen Arbeiten keinerlei Probleme dar.

Hier noch einmal alle Vorteile einer hinterlüfteten Fassadenverkleidung mit Dämmung auf einen Blick:

  • eindeutige Trennung zwischen der Bausubstanz und dem äußeren Wetterschutz
  • kontinuierlicher Abtransport von schädlicher Feuchtigkeit durch die Hinterlüftung
  • dauerhafte Vermeidung von Schimmelpilzbildung
  • Verlagerung des Tauwasserpunktes nach außen
  • ideale Eignung für heutzutage geforderte Maßnahmen zur Wärmedämmung
  • schallisolierende, wetterdichte und rissüberbrückende Eigenschaften
  • Schaffung eines angenehmen Raumklimas in allen Jahreszeiten
  • unkomplizierte Montage ohne spezielle Werkzeuge durch einen Fachbetrieb möglich
  • vielfältige individuelle Gestaltungsmöglichkeiten

Die hinterlüftete Fassade im Zusammenhang mit Wärme-, Kälte- und Schallschutz

Ob wir uns in Räumen behaglich fühlen, hängt nicht allein von der Lufttemperatur und der Luftfeuchtigkeit ab. Auch die so genannte Strahlungstemperatur der umgebenden Flächen wie Wände und Decken ist mitentscheidend für ein angenehmes Raumklima. Am wohlsten fühlen wir uns, wenn Lufttemperatur plus Strahlungstemperatur zusammen in etwa unserer Körperwärme von 37 °C gleichkommen.

Beträgt zum Beispiel die Temperatur der umgebenden Flächen 17 °C, sollte die Raumluft 20 °C warm sein. Dann empfinden wir Behaglichkeit. An warmen Tagen verhält es sich umgekehrt. Dann können Umgebungsflächen, die der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, schnell mal auf 20 °C aufgeheizt werden. Konsequenterweise müssten wir dann die Raumluft für unser Wohlbefinden auf 17 °C herunterkühlen.

Eine hinterlüftete Fassade übernimmt auf Grund ihrer Konstruktion und im Zusammenspiel mit einer Wärmedämmung aus mineralischen Fasern einen wesentlichen Teil dieser Aufgaben. Damit hat sie einen positiven Einfluss auf das Wohnklima im Inneren, ohne dass weitere Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Die Außenverkleidung heizt sich im Sommer zwar eventuell stark auf. Durch die permanente Hinterlüftung und die Isolierung wird das Mauerwerk allerdings vor starker Aufheizung geschützt, und eine erhöhte Wärmestrahlung in den Innenräumen vermieden. Im Winter ist es dann umgekehrt. Die Dämmung hält die Wärme innerhalb des Gebäudes und verhindert eine Auskühlung des Mauerwerks.

Auch in puncto Schallschutz ist eine vorgehängte Fassade eine sehr gute Lösung, denn die Kombination der einzelnen Komponenten Außenverkleidung, Lüftungsschicht, Dämmung und Mauerwerk sorgt dafür, dass laute Geräusche und Lärm weder von außen herein noch von innen heraus gelangen.

Was hat Vinylit im Segment hinterlüftete Fassade zu bieten?

Unsere Arbeit konzentriert sich auf Fassadenverkleidungen und Fassadensysteme aus Kunststoff, dem für uns zukunftsweisenden Material. Kunststoff gehört zu den wertvollsten Rohstoffen und ist im Überfluss vorhanden, sofern er sinnvoll genutzt wird.

Wir verlängern die Wertschöpfungskette, indem wir für unsere Produkte Granulate aus recyceltem oder recycelbarem Kunststoff verarbeiten. Um PVC aus Produktionsabfällen unmittelbar wiederzuverwerten und erneut in den Herstellungsprozess zu integrieren, nutzen wir speziell dafür entwickelte Maschinen und Anlagen.

Unsere eigene Abfallquote fällt netto geringer aus als 1 %. Aus diesem Grund – und auch weil unsere Produkten keine Weichmacher und andere Schadstoffe enthalten – sind die Fassadensysteme von Vinylit umweltfreunlich und ressourcenschonend.

Diese Nachhaltigkeit, verbunden mit unkomplizierter Montage und der dauerhaft schönen und ansprechenden Optik, findet regen Zuspruch bei Bauherren und Architekten, bei Planern und Handwerkern. Die Systeme von Vinylit lassen sich für besondere Akzentsetzungen untereinander kombinieren, was die ohnehin schon umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten noch einmal erweitert.

Die Fassadensysteme von Vinylit ermöglichen eine Energieeinsparung von bis zu 45 % in Kombination mit der passenden Wärmedämmung. Sie sind schimmelresistent, biozidfrei und durch ihren hohen Härtegrad äußerst langlebig und nahezu unverwüstlich. Auf Temperaturschwankungen reagieren sie flexibel, sodass keine Risse entstehen können. Aus diesen Gründen können wir auch – je nach Produktlinie – bis zu 30 Jahre Garantie gewährleisten.

Ist Ihre hinterlüftete Fassade aus unseren Profilen erst einmal montiert, erweist sie sich als äußerst pflegeleicht. Regelmäßiges Streichen wie bei anderen Wandverkleidungen können Sie sich ersparen. Reinigen Sie sie bei Verschmutzungen einfach mit einem handelsüblichen Hochdruckreiniger.

Das Extra-Plus von Vynilit

Wenn Sie sich für die Marke Vinylit entscheiden, bekommen Sie sämtliche benötigten Komponenten für Ihre vorgehängte Fassade bzw. Außenverkleidung aus einer Hand. Neben den Profilen liefern wir auch Tür- und Fensterlaibungen sowie Befestigungselemente. Das macht die Montage zu einer schnellen und reibungslosen Angelegenheit.

Akzente setzen mit Verlegerichtung und Teilbekleidungen

Neben den Gestaltungsmöglichkeiten mit Farben und Oberflächenstrukturen erzielen Sie auch mit der Art der Verlegung abwechslungsreiche und interessante Effekte für Ihre hinterlüftete Fassade. Je nachdem, ob Sie eine vertikale, horizontale oder diagonale Verlegerichtung wählen, können Sie einzelne Gebäudeteile optisch hervorheben oder bestimmte Wirkungen abschwächen. So eignet sich beispielsweise eine vertikale Verlegung besonders gut für breite Flächen, um diese „schlanker“ wirken zu lassen.

Unsere Profile bieten sich auch an, wenn Sie Giebel, Vorbauten, Sockel oder Dachränder strukturell und farblich vom Rest Ihres Hauses abheben wollen, der vielleicht über eine klassische Putzfassade oder eine andere Außenverkleidung verfügt.

Sie haben die Wahl aus verschiedenen Oberflächenstrukturen

Mit unseren Profilen verkleiden Sie Ihre hinterlüftete Fassade ganz nach Wunsch. Wählen Sie am besten zuerst, welche Oberflächenstruktur Sie bevorzugen. Bei Vinylit haben Sie die Wahl zwischen Naturstein-, Putz-, Holz- und Klinkerstrukturen. Anschließend entscheiden Sie sich für eine Farbe, die am besten zu Ihrem Geschmack und zur unmittelbaren Nachbarschaft Ihres Hauses passt.

Sie sollten sich in diesem Zusammenhang darüber informieren, ob es in Ihrer Gemeinde oder in Ihrem Baugebiet besondere Vorschriften zur Fassadengestaltung gibt. Nicht überall können Sie frei schalten und walten, wie Sie möchten. Das Baurecht ist in Deutschland keine Angelegenheit des Bundes, sondern der Länder. In Bezug auf manche Details unterscheiden sich die Vorgaben sogar von Gemeinde zu Gemeinde. Am besten sprechen Sie bei Ihrem zuständigen örtlichen Bauamt vor.

Wir können in diesem Beitrag nicht auf sämtliche Varianten eingehen, die Vinylit Ihnen mit seinen Produkten bietet. Dafür ist die Auswahl einfach zu umfassend. Stöbern Sie dafür in Ruhe auf unserer Website, wo wir Ihnen die verschiedenen Fassadensysteme ausführlich vorstellen.

Fazit

Fassen wir noch einmal zusammen, welche Eigenschaften und Vorteile eine hinterlüftete Fassade auszeichnen. Auf Grund der Konstruktion, die klar zwischen Mauerwerk, Außendämmung, Hinterlüftungszone und Außenverkleidung trennt, bietet eine vorgehängte Fassade optimalen Schutz gegen Witterungseinflüsse, Feuchtigkeitsschäden und Wärmeverluste. Sie ist aufgrund des hohen technischen Aufwands bei der Ausführung teurer als herkömmliche Fassadengestaltungen wie zum Beispiel ein klassischer Putz. Andererseits rentieren sich die Mehrkosten mit der Zeit durch eine Energieersparnis, die mit einem System von Vinylit in Kombination mit der passenden Wärmedämmung bis zu 45 % betragen kann.

Eine hinterlüftete Fassade aus hochwertigem, recyceltem Kunststoff ist robust und nahezu unverwüstlich und dabei gleichzeitig pflegeleicht. Sie muss nicht regelmäßig nachgestrichen werden. Zudem ist sie bautechnisch sowohl für Neubauten, als auch für die Sanierung und Modernisierung von Bestandsimmobilien geeignet.

Ein großes Plus stellt die Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten dar, die mit anderen Fassadenarten nicht erreicht werden kann. Architekten und Bauherren können damit höchst individuelle Projekte realisieren.

Eine einzigartige Fassade. Zeigen Sie Ihr Haus von der schönsten Seite.

Vinylit – Qualität Made in Germany.